Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass unsere Webseite einwandfrei funktioniert und um Statistiken über unsere Nutzer zu sammeln, die der Verbesserung unserer Webseite dienen. Mit dem weiteren Besuch dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Infos finden Sie in unter Hinweise zum Datenschutz

Was unterscheidet CBD-Öl von Hanföl?

Im Verlauf der letzten Jahre hat sich die globale Einstellung gegenüber der Pflanze Marihuana stark verändert. Besonders in den USA fand und findet immer noch eine Reformation der Gesetzgebung bezüglich Cannabis statt. In vielen US-Staaten ist die medizinische Verwendung schon seit einigen Jahren legalisiert. Des weiteren machte der US-Staat Colorado den Anfang und legalisierte den Verkauf von Cannabis durch kontrollierte Verkaufsstellen, welche den berühmten Coffeeshops in Amsterdam ähneln. Später legalisierten auch die Staaten Washington und Kalifornien den sogenannten „recreational use“, also den Marihuana Konsum aus nicht-medizinischen Gründen. In den meisten europäischen Ländern hingegen ist diese Form des Cannabis Konsums weiterhin illegal. Dabei ist wichtig herauszustellen, dass nur der berauschend ausfallende Wirkstoff THC der Cannabispflanze illegal ist. Der zweite Wirkstoff der Pflanze, das sogenannte Cannabidiol (kurz CBD) ist in beinahe allen Ländern der Welt legal und frei erhältlich. Der Imagewechsel von Cannabis, den wir momentan erleben, hat auch weltweit neues Forschungsinteresse an möglichen Wirkungsweisen von THC oder CBD geweckt. Auch werden viele neue Produkte auf den Markt gebracht, die mit der natürlichen, positiven Wirkungsweise der Cannabispflanze werben. So werden heutzutage beispielsweise Produkte wie Hanföl, Hanfseife oder Hanfprotein angeboten, die aufgrund ihrer guten Verträglichkeit immer beliebter werden. Jedoch hat beispielsweise Hanföl nicht die gleiche medizinische Wirkungsweise wie CBD-Öl, sondern eignet sich eher zum Kochen oder, in Form von Seife, zur Körperpflege. Da Hanföl günstiger ist als CBD Öl, gab es bereits Versuche einiger unethischer Händler, Hanföl als Cannabidiol-Öl Alternative anzubieten. Jedoch ist die Wirkungsweise in keinster Weise identisch und es ist sehr wichtig, den Unterschied zwischen den beiden Ölen zu kennen. Hanföl auf die gleiche Weise zu konsumieren wie CBD-Öl kann die Gesundheit beeinträchtigen. Bei www.cbd-kauf.de werden ausschließlich reine, qualitativ äußerst hochwertige und nachhaltig produziertes CBD-Öle und andere CBD Produkte angeboten.

Was ist CBD-Öl?

Wie bereits erwähnt, steht die Abkürzung CBD für „Cannabidiol“, welches neben dem besser bekannten THC einen Wirkstoff der Cannabispflanze ausmacht. Cannabis besteht aus vielen unterschiedlichen Verbindungen, den sogenannten Cannabinoiden. Die zwei wichtigsten dabei sind THC und CBD. Während THC eine berauschende und psychoaktive Wirkung auf den menschlichen Körper hat, wirkt CBD ausschließlich gesundheitsförderlich, ohne dass der Konsument davon „high“ wird. Die verschiedenen Vorteile von CBD sind sehr vielfältig. So werden CBD-Öl beispielsweise schmerzlindernde, entzündungshemmende oder entspannende Wirkungsweisen zugeschrieben. Cannabispflanzen, die beispielsweise für Coffeeshops gezüchtet werden, weisen einen sehr hohen THC Gehalt und einen niedrigen CBD Wert auf. Jedoch lässt sich durch einen ausreichenden CBD Gehalt der Wirkstoff THC blockieren, wodurch die berauschende Wirkung und andere Nebenwirkungen entfallen. Somit stellt Cannabidiol Öl eine pflanzliche Arznei dar, die frei von Nebenwirkungen und sehr gut verträglich für den Körper ist.

Grüne und Braune Hanfsamen zur Hanföl Herstellung Grüne und Braune Hanfsamen zur Hanföl Herstellung

Die Wirkung von CBD Öl im menschlichen Körper

CBD und andere im Körper wirkende Cannabinoide wirken durch Anbindung an die Rezeptoren des Körpereigenen Cannabinoidsystems. Die hauptsächlich davon betroffenen Rezeptoren werden als „CB1“ und „CB2“ bezeichnet. Erstere befinden sich auf der Oberfläche von Gehirnzellen während CB2 Rezeptoren in Verbindung mit dem Immunsystem stehen.

Mögliche medizinische Vorteile von CBD-Öl

CBD-Öl kann auf verschiedene Organismen unterschiedlich wirken, deshalb ist es kaum möglich, die Wirkungsweisen genau zu bestimmen. Einige Forschungen und zahlreiche Erfahrungsberichte sprechen Cannabidiol-Öl jedoch eine schmerzlindernde bzw. entzündungshemmende Wirkung zu, die bis zur Eindämmung von Angst reichen kann. Des Weiteren wurde anhand klinischer Studien entdeckt, dass Süchte wie beispielsweise Alkoholismus mit CBD Öl behandelt werden können.

Haftungsausschluss

Die Wirkungsweise von CBD auf den menschlichen Körper wird weiterhin untersucht und es werden stets neue Erkenntnisse gewonnen. Bisher wurden jedoch keine nennenswerten Nebenwirkungen entdeckt und viele Hinweise bzw. Ergebnisse bezüglich positiver Wirkungsweisen herausgestellt. Es ist wie bei jedem Medikament ratsam, den Arzt des Vertrauens zur Behandlung mit Cannabidiol Öl zu befragen.

Hanföl kaufen: Günstige Preise und gute Verträglichkeit kennzeichnen Popularität

Seit Jahren nimmt die Beliebtheit von Hanföl zu. Hanföl gilt heute als Alternative zum CBD Öl. Verbraucher setzen Beides gern gleich, dabei weist Hanföl nicht die medizinische Wirkungsweise auf, die Sie sich vielleicht erhoffen. Diese steckt ausschließlich im CBD-Öl. Hanföl können Sie im Alltag trotzdem vielseitig verwenden. So bietet es sich zum Kochen an, kann aber auch für die Körperpflege eingesetzt werden.

Warum sollten Sie Hanföl kaufen?

Auch wenn sich Hanföl in seiner Wirkung vom CBD Öl unterscheidet, lohnt sich der Kauf. Grundsätzlich zeichnet sich Hanföl durch eine hervorragende Verträglichkeit aus. Es wird also positiv vom Körper verarbeitet. Dieses spezielle Öl wird in einem aufwendigen Verfahren kaltgespresst.

Wie wirkt Hanföl?

Bevor Verbraucher Hanföl kaufen, steht die Frage nach der Wirkung im Raum. Hier muss klar betont werden, dass Hanföl entgegen der vielen Vorurteile keine berauschende Wirkung besitzt. Der Anteil von THC in dem Öl ist minimal. Es enthält aber viele andere gesunde Wirkstoffe, mit denen Muskelverspannungen und Beschwerden beispielsweise in den Wechseljahren gelindert werden können.